Wenn im Bett die Reize fehlen

Let’s talk about sex: Habt ihr gewusst, dass für Paare einer der größten Lust-Killer ist, dass der gewohnte Sex zu reizarm ist?

Sexkiller für Paare: Alltagsstress und reizarmer Sex

Räumen wir gleich zu Beginn einmal ein weit verbreitetes Klischee ab: Frauen würden nicht ganz so häufig und Männern die ganze Zeit wollen. Das ist Mumpitz. Eine britische Umfrage ergab, dass 62 Prozent der Männer Sex häufiger ablehnen als die Partnerin, und ein Drittel gab zu, dass sie ihren Sexualtrieb verloren haben. Frauen und Männer in Beziehungen haben also mit dem gleichen Problem zu kämpfen.


Klar ist, dass Stress und fehlende Zeit miteinander äußere Faktoren sind, die Intimität hindern können. Betrachten wir darüber hinaus partnerschaftliche Stolpersteine in unserer Intimität, merken wir, dass es oftmals gar nicht das Problem ist, dass der Sex zu schlecht ist. Sex- und Paarpsychologin Claudia Huber, die auch Teammitglied von Voyabo ist, weiß, dass bei vielen Paaren vielmehr reizarmer Sex zur Flaute im Bett führt.



Was bedeutet reizarmer Sex?


Die Forschung weiß, dass es im Gehirn Areale gibt, die auf hedonische Reize reagieren. Hedonische Reize sorgen dafür, dass nach Momenten der Freude Botenstoffe ausgeschüttet werden, die dazu führen, dass wir eine Wiederholung möchten.


Reizarmer Sex heißt nicht unbedingt, dass wir den Sex nicht genossen haben oder nicht zum Orgasmus gekommen sind. Es bedeutet aber, dass die hedonischen Reize nicht stark genug waren, dass wir vom Gehirn die Rückmeldung bekommen: „Das war gut. Lass uns das nochmal machen.“


Paar und der Alltagsstress - oftmals ein Sexkiller
Alltagsstress ist ein großer Reiz – manchmal stärker als Sex

Im Alltag wiederum sind Paare allen möglichen Reizen ausgesetzt. Arbeit und Netflix können beispielsweise starke Reize auslösen. Wenn wir den Sex in unserer Partnerschaft nicht reizvoll gestalten, dann gewinnen Arbeit und Netflix nicht nur die Oberhand über unsere Aufmerksamkeit, sondern auch über unsere Botenstoffe.


Dadurch lassen wir uns eher ablenken und entscheiden uns, ganz unbewusst, für weniger Sex in der Partnerschaft.


Aber was können wir tun, um meinen Sex reizvoller zu gestalten?


Tipp Nummer 1: Nimm am Lustprojekt teil!


„Mein Lustprojekt“ ist eine Sexual Healing Class, bei der Frauen auf ihrem Weg von einer diffusen Unlust zu einer klaren Form von Lust begleitet werden.


Während der Coaching-Einheiten werden in der Gruppe Fragen besprochen, wie z.B. Welche Priorität hat Lust für dich? Wie nutzt du deine erotischen Fantasien? Wie kannst du Lust aktiv gestalten?


Alle Infos zum Lustprojekt erhältst du hier:


Tipp Nummer 2: Choc your body!


Unsere Date Night “Choc your body” bringt neue Reize in euer Liebesspiel! In der Box „Choc your body“ warten sinnlicher Schoko-Geschmack, abwechslungsreiche Paarspiele und spannende Infos über eure Lustzonen. Wo liegen die genauen Lustzonen eures Herzensmenschen? Und was macht ihr am besten mit ihnen? Kommt euch liebevoll angeleitet näher und nehmt eure Körper neu wahr. Alle Infos: